Erst Klassenerhalt, jetzt Förderung

2 Mio. Euro für Eisstadion

11.03.2020 | Josef Amann | Landshut.
(v.r.) Haben sich zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier für eine Förderung des Eisstadions eingesetzt: Philipp Wetzstein, Verwaltungsbeirat Sport, Stephan Mayer, Innenstaatssekretär und Bundestagsabgeordneter Florian Oßner.
(v.r.) Haben sich zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier für eine Förderung des Eisstadions eingesetzt: Philipp Wetzstein, Verwaltungsbeirat Sport, Stephan Mayer, Innenstaatssekretär und Bundestagsabgeordneter Florian Oßner.

Vor drei Monaten hatte Landshuts Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) einen neuen Anlauf unternommen, um doch noch Fördergelder für das Eisstadion nach Landshut zu lotsen. „Dass wir jetzt 2 Millionen Euro erhalten, ist spitze!“, freut sich Radlmeier.

Der Abgeordnete dankte seinen Unterstützern, dem Straubinger Bundestagsabgeordneten Alois Rainer, Innenstaatssekretär Stephan Mayer und dem örtlichen Bundestagsabgeordneten Florian Oßner, der die gute Nachricht verkündete. „Ohne die starke Unterstützung auf breiter Front wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen“, betont Radlmeier. Dank der zwei Millionen, die der Bund für die Sanierung des Eisstadions überweist, eröffnen sich für die Stadt Landshut neue finanzielle Spielräume. „Zwei Millionen Euro mehr – die kann die Stadt mit Sicherheit gut gebrauchen“, erinnert Radlmeier an andere kostenintensive Projekte. „Der EVL hat den Klassenerhalt geschafft. Und erhält jetzt ein klasse Stadion“, so Radlmeier.