Das Frauenfrühstück des Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (CSU) verband geselliges Beisammensein mit politischer Diskussion.

Politik und Kulinarik

3. Frauen-Frühstück von MdL Radlmeier

Bereits zum dritten Mal hatte der Landtagsabgeordnete Helmut Radlmeier (CSU) die Verbände der Frauen-Union aus Stadt und Landkreis Landshut zum „Frauenfrühstück“ geladen. Der Einladung folgten die Damen so zahlreich, dass ein neuer Teilnehmerrekord zu verzeichnen war. Dank Sozialpolitik, Stadttheater und Solidaritätszuschlag kam dabei die Politik nicht zu kurz.

Mit Wissenschaftsminister Bernd Sibler (4.v.r.) sprachen die Landtagsabgeordneten Dr. Petra Loibl (3.v.l.) und Helmut Radlmeier (2.v.l.) sowie die Vertreter von HyBayern über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Wasserstofftechnologie.

Großer Schritt in Richtung Zukunft

Wasserstoffinitiative diskutiert mit Wissenschaftsminister

Um Wasserstoff zu nutzen, ist einiges an technologischem Wissen nötig. Dank mehrerer Hochschulen ist entsprechendes Know-How in der Region vorhanden, wie Vertreter der Wasserstoffregion Landshut mit Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) besprachen. Gute Voraussetzungen also für den Start eines ehrgeizigen Projekts.

Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier gratulierte der promovierten Ingenieurin Veronika Märkl zu ihrer neuen Stelle als Leiterin der Keramikschule.

Die Keramikschule bekannter machen

MdL Radlmeier im Gespräch mit der neuen Leiterin

Ob aus Fernost oder Europa: Die Keramikschule Landshut ist international berühmt. Doch in der Heimat ist die Schule am Marienplatz eher weniger bekannt. Wie man das ändern könnte, besprachen Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) mit der neuen Leiterin der Schule, Dr.-Ing. Veronika Märkl.

Hintersberger: „Wir halten nach wie vor an unserem Ziel '2 % des BIP' fest“

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Wehrpolitik der CSU-Fraktion, Johannes Hintersberger, stellt sich hinter die Forderung von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nach mehr deutschem Engagement in der Sicherheitspolitik. Feste Grundlage dafür sei die enge Verbundenheit zur Nato und dem transatlantischen Bündnispartner USA, erklärte er am Rande der deutsch-amerikanischen Beratungskonferenz in Wiesbaden.

(v.l.) MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Staatsminister Bernd Sibler, MdL Helmut Radlmeier und MdL Josef Zellmeier.

Sorge um Landestheater Niederbayern

Niederbayerische CSU-Abgeordnete tauschen sich aus

„Die Stadt Landshut ist am Zug und muss nun eine Entscheidung treffen und Einsparungen und Priorisierungen vornehmen“, betont Staatsminister Bernd Sibler im Gespräch mit den CSU-Abgeordneten Prof. Dr. Gerhard Waschler (Passau), Josef Zellmeier (Straubing) und Helmut Radlmeier (Landshut).

Expertenanhörung zur EU-Agrarpolitik: CSU-Fraktion will bäuerliche Familienbetriebe stärken

Nach der Expertenanhörung zur künftigen Ausgestaltung der europäischen Agrarpolitik (GAP) setzt sich die CSU-Fraktion dafür ein, die bäuerlichen Familienbetriebe intensiver zu unterstützen. Konkret geht es darum, die Zuschläge für die ersten Hektare deutlich zu erhöhen, so dass auch kleinere Betriebe davon noch stärker profitieren.

Dazu Martin Schöffel, Vorsitzender des Arbeitskreises für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten:

Änderung des Waffenrechts: CSU-Fraktion unterstützt Sportschützen und Jäger

Mit einem gemeinsamen Dringlichkeitsantrag mit dem Koalitionspartner FW will die CSU-Fraktion erreichen, dass bei der Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie in das  zu ändernde deutsche Waffengesetz  Sportschützen, Jäger und Brauchtumsschützen nicht kriminalisiert werden. Ziel ist, eine unbürokratische und praktikable Umsetzung der EU Vorgaben ohne legale Waffenbesitzer unter Generalverdacht zu stellen.
„Wir sind klar gegen Verschärfungen im Waffenrecht, die keinen Sicherheitsgewinn bringen“, sagt CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer:
„Sportschützen, Jäger oder Brauchtumsschützen zu kriminalisieren ist der falsche Weg“.

Gegen Funklöcher in Bayern: CSU-Fraktion will Netzbetreiber und Bahn in die Pflicht nehmen

Per Dringlichkeitsantrag setzt sich die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag dafür ein, dass der Mobilfunk in Bayern noch leistungsfähiger wird. Hierzu sollen auch Verkehrsschilder, Ampeln und Straßenlaternen für die Installation von Mobilfunk-Sende- und Empfangstechnik genutzt werden. Zudem sollen geeignete staatliche Liegenschaften und die Gleisanlagen der Bahn beim Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur stärker einbezogen werden. Gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden sollen Lösungen gefunden werden, wie kommunale Gebäude – zum Beispiel Rathäuser – ebenfalls genutzt werden können.

Suchen nach Lösungen für eine Zukunft des Stadttheaters (v.l.): Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier, Intendant Stefan Tilch, Geschäftsführer Rudi Senff und Stadtrat Ludwig Zellner.

Landestheater: Auf der Suche nach Lösungen

CSU-Stadträte im Gespräch mit Theater-Vertretern

Die Stadtspitze hat vorgeschlagen, die Sanierung des Theaters auf Eis zu legen. Intendant Stefan Tilch befürchtet daher das Ende des Landestheaters Niederbayern. Zusammen mit den CSU-Stadträten Helmut Radlmeier und Ludwig Zellner suchen Tilch und Rudi Senff, Geschäftsführer des Theaters, nach Lösungen.

Florian Dorn, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Bernhard Jauck, Maria Rebmann, Christian Detterbeck, MdL Helmut Radlmeier, Thomas Lindner und Manfred Alt (von links) beim Ortstermin an der Staatsstraße nach Moosburg.

Radweg für mehr Verkehrssicherheit

Landkreisübergreifendes Projekt

Der Geh- und Radweg entlang der Staatsstraße 2045 endet bisher am Ortsende von Edlkofen. Um die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen möchte die Bruckberger CSU diese Trasse bis nach Volkmannsdorf und damit bis in den Landkreis Freising verlängern.

Neues aus dem Landtag

Ausgabe Oktober online

In der aktuellen Ausgabe von Neues aus dem Landtag finden Sie u. a. Infos dazu, wo Fördermittel des Freistaats im Landkreis ankommen, zu Hochwasserschutz-Maßnahmen in der Region sowie einen Kommentar zum aktuellen Verbots-Wettlauf.

Viel Spaß beim Lesen!

Neues aus dem Landtag:
Ausgabe Oktober