Isarbrücke dem Bauminister vorgestellt

CSU-Initiative erreicht München

17.01.2020 | München/Landkreis Landshut.
Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier stellte Bayerns Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart (l.) die Idee einer Radwegebrücke über die Isar vor, wie sie von mehreren CSU-Ortsverbänden vorgebracht worden ist.
Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier stellte Bayerns Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart (l.) die Idee einer Radwegebrücke über die Isar vor, wie sie von mehreren CSU-Ortsverbänden vorgebracht worden ist.

Mehrere CSU-Ortsverbände wünschen sich eine Radwegebrücke über die Isar. Als möglichen Standort in der Gemeinde Eching kommt aus ihrer Sicht die ehemalige Ausflugsgaststätte Fischer Hans in Frage, da es dort zumindest eine Brücke über den Isar-Kanal gibt. Das Projekt der CSU-Verbände stellte der Landtagsabgeordnete Helmut Radlmeier (CSU) nun dem Bayerischen Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) vor.

Vor einiger Zeit trafen sich auf Anregung der CSU Eching um Bürgermeisterkandidat Michael Penker und Ortsvorsitzenden Richard Grab die Vertreter der CSU-Ortsverbände Eching, Buch, Tiefenbach und Bruckberg sowie vom CSU-Kreisverband Landshut-Stadt mit dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier und der CSU-Landratskandidatin Claudia Geilersdorfer vor Ort, um die Idee voranzutreiben. Eine neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer soll die Lücke schließen, die bisher im westlichen Landkreis herrscht. Denn dort gibt es keine einzige Möglichkeit, über die Isar zu kommen.

Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, freute sich über das örtliche Engagement, das Radwegenetz auszubauen. Der Freistaat arbeite fleißig an einem durchgängig befahrbaren Radverkehrsnetz. Dank hoher Investitionen verfüge Bayern schon heute über 6.700 Kilometer Radwege allein entlang von Bundes- und Staatsstraßen. Er unterstütze außerdem Kommunen und Landkreise beim Bau von Radwegen. Grundsätzlich bestünden für die Radwegeinfrastruktur Fördermöglichkeiten nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und dem Bayerischen Finanzausgleichsgesetz (BayFAG), erläuterte Reichhart. Ob eine Förderung der angedachten Radbrücke über die Isar möglich ist, müsse man im Zuge genauerer Planungen klären.