Urlaubsparadies daheim

Hitl Schwimmbäder + Saunas liefert Technik für die Schwimmbäder der Region

20.09.2019 | Rottenburg.
Stefan Hitl (l.) von der Schwimmbäder und Saunas Hitl GmbH stellte dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier das Unternehmen vor.
Stefan Hitl (l.) von der Schwimmbäder und Saunas Hitl GmbH stellte dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier das Unternehmen vor.

Ein richtig heißer Sommer ist zu Ende gegangen. Viele suchten Abkühlung in den Schwimmbädern der Region oder im heimischen Pool. So manche von denen wurden von der Firma Hitl aus Ramersdorf gebaut, wie Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) bei einer Betriebsbesichtigung erfuhr.

„Der Mittelstand ist das Fundament unseres Wohlstandes“, findet Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier. Regelmäßig besucht er deshalb Unternehmen in der Region Landshut, um sich über die Vielfalt, die Stärken, aber auch die Anliegen der kleinen und mittleren Betriebe zu informieren. „Unser Mittelstand besetzt oft kleinste Nischen – aber das richtig erfolgreich“, hält Radlmeier fest. Ein solches Unternehmen ist die Hitl GmbH in Ramersdorf bei Rottenburg. Seine Wurzeln hat der Betrieb in Landshut. Seit 2010 befindet sich das Unternehmen in Ramersdorf. Von dort aus vertreibt Stefan Hitl mit seiner Frau Andrea Schwimmbäder und Saunas. „Der Betrieb wurde schon vor über 70 Jahren durch meinen Großvater gegründet“, führte Hitl aus. Nach Großvater und Vater führt mit Stefan Hitl damit schon die dritte Generation das Unternehmen. Die lange Erfahrung zahlt sich offensichtlich aus: Einige der öffentlichen Schwimmbäder in der Region hat die Firma gebaut, wie etwa die in Ergoldsbach, Geisenhausen, Hohenthann, Mirskofen und Obersüßbach.

Wichtigstes Standbein sind private Pools und Saunas. Die Nachfrage nach dem Schwimmbad im eigenen Garten werde immer größer. „Während ein eigener Pool früher eher eine Seltenheit war, wird er heute immer häufiger gewünscht. Viele verwirklichen sich ihr eigenes Urlaubparadies daheim“, berichtete Hitl. Die Firma verfügt dabei über zwei Vertriebswege: Neben dem Verkauf vor Ort gibt es auch einen Online-Shop. Wobei der Standort in Ramersdorf für sein Geschäft kein Nachteil sei – ganz im Gegenteil: Dank der großzügigen Ausstellung können sich potenzielle Kunden gleich ein realistisches Bild vom eigenen Pool im Garten machen. „Probe-Schwimmen inklusive“, versprach Hitl.

Qualitätsanspruch

Bei der Technik setzt er voll auf Qualität. „Ein eigenes Schwimmbad ist und bleibt Luxus. Für den Preis muss dann aber auch die Qualität stimmen“, findet Hitl. Die Zufriedenheit der Kunden spräche für sich, meinte der Unternehmer. Das Einzugsgebiet, aus dem die Kunden auf die Firma zukämen, vergrößere sich dementsprechend immer weiter.

Hürden gebe es aber auch: So sei die schwache Internet-Verbindung Tag für Tag ein großes Ärgernis, wie Hitl schilderte. Der Versand von größeren Dateien, wie etwa Bauplänen, dauere ewig und sei eine Herausforderung. Der Freistaat habe vor zwei Jahren die Förderung verbessert und den Höfebonus ins Leben gerufen, um auch kleinere Ortschaften und Weiler an das schnelle Internet anzuschließen, erläuterte Radlmeier. Aufgrund des Baubooms fänden die Kommunen bei Ausschreibungen aber oft keine Baufirmen, die den Ausbau übernehmen würden. Der Abgeordnete sicherte dem Unternehmer aber zu, nachzufragen, wie es um den Breitband-Ausbau in Ramersdorf stehe.

Jahrzehntelange Erfahrung, Wissen, das von Generation zu Generation weitergeben wird: „Das sind die Stärken gerade von den Familienbetrieben bei uns im ländlichen Raum“, fasste Radlmeier zusammen. Hitl gehöre damit zu den zahlreichen erfolgreichen Betrieben in der Region Landshut. „Es ist immer wieder interessant zu sehen, in welchen Bereichen unsere heimischen Mittelständler tätig sind“, so der Abgeordnete.