Dach ist wieder dicht

Schuldachsanierung fast abgeschlossen

13.09.2019 | Josef Amann | Bruckberg.
Gemeinderat und CSU-Ortsvorsitzender Bernhard Jauck (r.) und Bürgermeister Wilhelm Hutzenthaler zeigten dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (m.) den Baufortschritt beim Schuldach in Gündlkofen.
Gemeinderat und CSU-Ortsvorsitzender Bernhard Jauck (r.) und Bürgermeister Wilhelm Hutzenthaler zeigten dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (m.) den Baufortschritt beim Schuldach in Gündlkofen.

Das undichte Dach der Grund- und Mittelschule Bruckberg-Gündlkofen musste saniert werden. Vom Fortschritt der Sanierung machte sich auf Einladung der CSU Bruckberg der Landtagsabgeordnete Helmut Radlmeier ein Bild vor Ort in Gündlkofen: Die Arbeiten sind fast beendet, Restarbeiten laufen noch.

Vor rund einem Jahr hatte sich der CSU-Ortsverband Bruckberg an Radlmeier mit der Bitte um Unterstützung gewandt: Aufgrund der hohen Kosten der Schuldachsanierung wünschte man sich eine finanzielle Hilfe vom Freistaat. Beim damaligen Gespräch mit CSU-Ortsvorsitzenden und Gemeinderat Bernhard Jauck und Wilhelm Hutzenthaler, dem stellvertretenden Ortsvorsitzenden und Bürgermeister der Gemeinde Bruckberg, stellte Radlmeier ein neues Förderprogramm, das Kommunalinvestitionsprogramm Schule, vor. Der darauffolgende Antrag der Gemeinde war erfolgreich: Rund 213.000 Euro übernahm der Freistaat, die Sanierung konnte starten. „Das gute Zusammenspiel aus Gemeinde und Freistaat hat sich wieder einmal bewährt. Ich freue mich, dass die Sanierung so reibungslos verlaufen ist“, hielt Radlmeier fest.

Mit der Dachsanierung sei der Schulstandort wieder fit für die kommenden Jahre, war man sich einig. Zugleich entstehe in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schule ein neuer Kinderhort, um dem gestiegenen Bedarf an Betreuungsplätzen gerecht zu werden, führte Hutzenthaler aus. Bernhard Jauck informierte im Anschluss Radlmeier über die Bestrebungen, die Verkehrssicherheit im Gemeindegebiet weiter zu erhöhen: „Wir wollen unser Radwegenetz verdichten und die Lücken konsequent schließen. Gerade die Verbindungen zu unseren Nachbargemeinden möchten wir stärken“, schilderte Jauck, der den Landtagsabgeordneten um entsprechende Unterstützung bat.