Freistaat fördert Bildungsprojekt

Maristen-Gymnasium Furth profitiert

03.07.2018 | Furth.

Aus dem Kulturfonds Bayern fließen heuer 22.400 Euro nach Furth. „Wir begrüßen die Förderung des Projektes des Maristen-Gymnasiums Furth ausdrücklich. Der Freistaat setzt damit einen wichtigen Impuls für unsere Region“, so die CSU-Abgeordneten Helmut Radlmeier und Florian Hölzl. Gefördert wird eine Konzertfahrt nach New York zu einer länderübergreifenden Aufführung einer Sinfonie anlässlich 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg.

Im Rahmen des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren wird am 11. November 2018 in der Carnegie Hall, New York City, die Sinfonie für Chor und Orchester "The Great War Symphony" von Patrick Hawes erstmals in den USA aufgeführt. 25 Schülerinnen und Schüler des Maristen-Gymnasiums Furth sind eingeladen, zusammen mit noch weiteren internationalen Jugendchören an der Erstaufführung mitzuwirken und Deutschland zu repräsentieren. So sollen internationale Beziehungen zwischen ehemaligen Kriegsgegnern entwickelt werden.

Die Schüler werden sich im Vorfeld intensiv mit der Thematik Krieg - Gefangenschaft - Auswanderung, den Kriegsauswirkungen der Weltkriege und den damit verbundenen Leiden aller Betroffenen auseinandersetzen. Unter anderem werden Zeitzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland und in den USA aufgesucht, um deren persönliche Kriegserfahrungen authentisch zu hören. Diese eindrucksvollen Schicksalsberichte der letzten Zeitzeugen werden in das zeitgeschichtliche Umfeld eingeordnet.

Der Ausschuss für Bildung und Kultus des Bayerischen Landtags hat heute über die Verteilung der Mittel beraten, bevor der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen sie formal beschlossen hat. 

Im Jahr 2018 unterstützt der Kulturfonds Bayern mit insgesamt 700.000 Euro bayernweit Projekte im Bildungsbereich. Die Mittel fließen in die Erwachsenenbildung, in die kirchliche Bildungsarbeit, in den internationalen Ideenaustausch sowie in vielfältige Veranstaltungen und Projekte. Dazu gehören etwa regionale Theater-, Performance- oder Opernproduktionen, Jugendkultur- beziehungsweise -musikprojekte und Kunstprojekte, die beispielsweise speziell auf hochbegabte Kinder und Jugendliche oder auf Kinder aus bildungsfernen Schichten ausgerichtet sind. Auch Integrationsprojekte sind Bestandteil der Förderliste. Insgesamt können heuer 36 Maßnahmen gefördert werden. 

„Besonders erfreulich ist, dass dieses Jahr alle beantragten Projekte genehmigt werden konnten. Für die zum Teil ehrenamtlich tätigen Antragsteller, die eine enorme Portion Engagement mitbringen, ist das ein großartiger Erfolg, zu dem ich herzlich gratuliere“, freut sich Helmut Radlmeier. „Mit dem Kulturfonds Bayern 2018 zeigen wir, dass Kultur nicht nur Hochkultur ist und in Ballungsräumen stattfindet, sondern in allen Teilen Bayerns die Vielfalt unserer Kultur zum Ausdruck kommt“, so Florian Hölzl.